Aktuelles

„Beschwerden am Po? Nicht Aussitzen! Wissenswertes uber Hamorrhoiden & Co.“

In Zusammenarbeit mit dem AKH Celle plane ich eine Veranstaltung zu den „Beschwerden am PO“ im St. Josefs-Stift für den 20.11.2019 in Celle...

mehr lesen...

Unser Gesundheitstipp

Rauchen ist ungesund...

Wussten Sie schon, dass Rauchen nicht nur für das Herz und die Blutgefäße schädlich ist, sondern auch für den Darm? Es erhöht die Gefahr, an Darmkrebs und an einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (Morbus Crohn) zu erkranken.
Dr. med. Klaus Plein - Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie Dr. med. Gerline Straßburg-Plein - Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

Schwerpunktpraxis Gastroenterologie
Endoskopie · Hepatologie · Proktologie

Dr. med. Klaus Plein

(alle Kassen + Privat)

Dr. med. Gerlinde Straßburg-Plein

(nur Privatkassen und Selbstzahler)

Fachärzte für Innere Medizin und Gastroenterologie

Brauhausstraße 3 · 29221 Celle
Tel. (05141) 69 33 · Fax (05141) 69 44
E-Mail info@gastropraxis-celle.de

Kontakt

 

Datenschutz
Impressum

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Was versteht man unter Chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen?

Unter Chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) versteht man in erster Linie die chronisch in Schüben verlaufenden Erkrankungen Colitis ulcerosa und Morbus Crohn (Ileitis terminalis), die endoskopisch und histologisch nachgewiesen werden können.

Es gibt auch noch seltene andere chronisch-wiederkehrende Entzündungen des Darmes, die nur mikroskopisch in den Biopsien gesehen werden können (mikroskopische/kollagene/lymphozytäre Colitis).

Welche Beschwerden können auftreten?

Die Beschwerden äußern sich in der Regel durch chronische Durchfälle mit oder ohne Blutbeimengungen sowie krampfartige Bauchschmerzen. Begleiterkrankungen können u.a. Hautsymptome und Gelenkbeschwerden sein.

Welche Diagnostik ist erforderlich?

Die Diagnostik erfolgt in der Regel durch endoskopische Untersuchungen mit Biopsieentnahmen und Labordiagnostik sowie ergänzend einer Ultraschalluntersuchung.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Die Behandlung erfolgt medikamentös antientzündlich je nach Erkrankungstyp und Schweregrad des Krankheitsbildes mit Mesalazinen, Cortisonpräparaten und/oder Immunsuppressiva, ggf. auch mit Biologics.

Wir sind Mitglied im Kompetenznetz Darmerkrankungen/Kompetenznetz CED.